Amon Thein

Gründer der Schwarzseher Filmproduktion, Autodidakt, Gemeinwohl-Aktivist in Oldenburg

"Den Planeten retten" - endlich auch in der Arbeitszeit
Amon Thein

„Wir machen Filme aus artgerechter Haltung“, sagt Amon Thein.

Er ist Gründer der ersten gemeinwohl-bilanzierten Filmproduktionsfirma überhaupt, der Schwarzseher GmbH.

Amon liegt gutes Arbeiten wirklich am Herzen.

„Ich bin dagegen, Menschen aus ihren Beziehungen und Familien rauszuziehen. Wir alle haben noch andere wichtige Interessen als unsere Arbeit und dafür müssen wir auch Zeit haben“, sagt er. Und so sollen die 18 Mitarbeiter*innen von Schwarzseher möglichst auch nicht mehr als 32 Stunden in der Woche arbeiten.

Er selbst hat einige seiner Geschäftsführeraufgaben Kolleg*innen abgegeben. „Wir haben keine festen Positionen im Team. Alle machen, was ihnen am meisten liegt und Freude bereitet. Nicht jede Aufgabe macht immer Spaß, aber idealerweise können alle mit ihren Aufgaben leben.“ Und wenn nicht, wird darüber geredet. Monatlich gibt es Treffen, in denen das Team diskutiert, wie es besser zusammenarbeiten kann. Geschätzt bis zu einem Drittel der Arbeitszeit verwenden sie, um an sich selbst und ihrem Produkt zu arbeiten.

Die Suche nach dem Sinn hinter der Arbeit steht auch im Zentrum aller Beziehungen mit Auftraggebenden. „Wir wollen reale Probleme lösen und echte Veränderungen bewirken. Wir arbeiten deshalb nur mit Kundinnen und Kunden zusammen, wenn beide Seiten überzeugt sind, dass es sinnvoll ist.“ Und sinnvoll ist es dann, wenn es echte Probleme löst. Deshalb ist Schwarzseher viel mehr als nur eine Filmagentur. Sie sind Unternehmensberatung, Marketingagentur, Meinungsforschungsinstitut.

Bevor es mit dem Filmen losgeht, gibt es Workshops mit den Auftraggebenden, um ganz genau herauszufinden, was der eigentliche Bedarf ist. Das kann zu Tage fördern, dass es eigentlich eine neue Strategie braucht oder nur ein wenig Schulung oder, oder... ... ...

Seit zwei Jahren ist Schwarzseher Gemeinwohl-Unternehmen. Und Amon gründete in Oldenburg eine GWÖ-Gruppe, die inzwischen 20 Mitglieder hat. Der Effekt: Schwarzseher wuchs und verdoppelte die Zahl der Mitarbeitenden und seinen Umsatz, ein Effekt, den er auch der Bilanzierung und den damit angestoßenen Prozessen zuschreibt.

Amons Einschätzung:
„Durch die Art und Weise, wie wir handeln und miteinander umgehen, sind wir superattraktiv für viele Kreative und erhalten oft Bewerbungen von motivierten Leuten, die gut in unser Team passen. So können wir mit unseren Kundinnen und Kunden und Projekten nachhaltig wachsen.“

Amons Workshop beim Kongress 2022:
Gesundes Wachstum durch Gemeinwohl-Orientierung

In seinem Workshop beim Kongress im August 2022 teilt Amon seine Erkenntnisse aus dem Weg zur Gemeinwohl-Ökonomie und erforscht mit Dir und den anderen Teilnehmenenden, welche Potentiale darin für Eure Unternehmen liegen. Zugleich zeigt er auf, wo Herausforderungen und Klippen liegen und wie sie bei den Schwarzsehern damit umgehen.